Unser Aussteigerleben - Neues von der Scholle

Die Scholle ist das Land des Bauern, auf dem er wohnt und es bewirtschaftet, und von dessen Früchten er lebt. Ich habe diesen alten Begriff bei Viktor Schauberger gehört. Der Begriff wird auch als Metapher für Heimat gebraucht.



Eine ganz neue Art über Essen und Nährstoffe zu denken, und warum wir nicht vom Essen leben - 23. November 2018

Vor einiger Zeit bin ich bei facebook Aintjos Klatu über den Weg gelaufen. Er hat ganz revolutionäre Gedanken geäußert, die ich hier einmal zusammenfassen möchte.

Aintjos sagt, dass Hunger kein natürliches Phänomen ist, sondern dass man den Hunger heilen muss. Hunger ist eine Auswirkung vom Essen. Hunger entsteht durch den Vorgang des Essens. Hunger ist eine Art Entzugserscheinung. Aber wer hat da Entzugserscheinungen? Das fragte ich mich sofort. Im Weiteren wurde erklärt, dass wir alle einen zweiten Körper mit uns herumtragen, der sich durch Essen um den ersten Körper herum bildet. All diese unnatürlichen Nahrungsmittel, die man heutzutage kaufen kann, sind dafür zuständig, dass sich um unseren natürlichen Körper herum ein unnatürlicher Körper bildet, der ständig nach seinen Suchtstoffen verlangt. Das tut er Mittels Hunger.

Hunger ist ein Phänomen, das wenn man es übergeht, verschwindet. Als ich 20 Jahre alt war, hatte ich eine sehr schlechte Phase in meinem Leben. Alles ging schief. So schief, dass es mir den Appetit vollends verschlug. 3 Wochen konnte ich Essen nicht zu mir nehmen, ja nicht einmal riechen. Mir wurde sofort schlecht und es würgte mich. In dieser Zeit trank ich Tee und Wasser. Ich verlor etwas an Gewicht, aber nicht viel. Ich arbeitete körperlich täglich, denn ich war in einer handwerkllichen Ausbildung. Als es mir psychisch wieder besser ging, fing ich wieder an zu essen. Allerdings merkte ich sofort, dass Essen eine Belastung ist. Ich dachte nicht weiter drüber nach, denn man muss ja essen, gell? Oder stimmt das garnicht?

Erst heute denke ich darüber anders nach. Die vielen Informationen, die ich in letzter Zeit bekommen habe, verleiten doch sehr zum Andersdenken. Und mir fällt auf, dass plötzlich alles ineinenader klickt. Die Rätsel lösen sich nach und nach. Information bringt einen wieder in Form ;-)

Nun denn ... Aintjos erklärt ausführlich und einleuchtend, dass wir Lichtwesen sind und schon von Geburt an von Licht leben. Dieser erste Körper, der noch unbelastet von Zivilisationsessen ist, der lebt von Licht bzw. Prana. Der künstlich von uns selbst erschaffene Körper, durch Essen, der lebt vom Zivilisationsessen. Wir aber leben immer von Licht. Wenn wir den 2ten Körper immerzu feste füttern, sodass wir kugelrund werden, dann erdrückt er irgendwann den ersten Körper und wir sterben an allerlei Krankheiten. Alle Krankheiten sind Vergiftungen durch die Unart "Essen" bzw. falsches Essen. Denn man kann schon essen, aber halt nicht alles ;-)








Was sollte man nicht essen? Alles, was den Körper verschleimt und das System verstopft. Arnold Ehret hielt zu diesem Thema schon vor über hundert Jahren Vorträge vor einer sehr großen Zuhörerschaft.
Der Mensch kann zwar alles in die Brotlade hineinstopfen, aber nicht alles ist gut ;-) Das Allermeiste wird als Vergiftung eingestuft. Das macht sich dadurch bemerkbar, dass das Leitungssystem des Körpers verschleimt. Morgendliches Aushusten von Schleim gehört dazu. Schnupfen, Durchfall, Verstopfung, Husten .... all das sind Hilfemaßnahmen, die der Körper ergreift, um den Müll wieder los zu werden, den wir in unserer Unbewusstheit und Unwissenheit dem Körper antun. Hierzu empfehle ich das Hörbuch von Arnold Ehret, die Schleimfreie Heilkost.

Was verschleimt?
Getreide, auch Pseudogetreide wie Buchweizen
Milchprodukte ganz besonders
Fleisch und Wurstprodukte
Zuckerprodukte .... so ziemlich alles, was der heutige, moderne Mensch als normale Nahrung zu sich nimmt ;-)

Was ist schleimfreie Nahrung?
(Schleimfrei und gedämpft ist übrigens höher einzustufen als Rohkost. Man kann durchaus nur Rohkost essen, die Gifte aber nicht loswerden)

Grünes Blattgemüse wie z.Bsp. Mangold, Spinat, Rucola, Grünkohl ...
Rohes Gemüse wie Gurken, Paprika, Salat, Tomaten, Zucchini ...
Gedämpftes oder gebackenes Gemüse wie Brokkoli, Blumenkohl, Kürbis, Mangold, Spinat, Süßkartoffel ...
Reifes Obst wie Bananen, Äpfel, Melonen, Kirschen, Erdbeeren, Mangos, Orangen ...
Obst getrocknet oder gebacken wie z. Bsp. Feigen, Äpfel, Mangos, Bananen

Rohkost ist aber nicht als Ernährung anzusehen, sondern als Reinigungsweg ;-) Als ich diesen Satz zum ersten Mal gelesen habe, dachte ich so bei mir, dass ich noch nie Frieden mit dem Essen hatte. Essen ist immer ein Problem gewesen. Warum? hm ... man ißt zuviel, man ißt zu fett, man ißt zu süß,man ißt zu spät, man hat irgenwie immer Hunger. Aber man hinterfragt das nicht, weil es ja jedem so ergeht, gell :-)

Wenn man den Schleier der Illusion einmal lüftet, dann sieht man, dass Essen etwas ist, das sich der Mensch angewöhnt hat. Aber warum? Nun, meine Erfahrung ist, wenn das Energielevel fällt, dann greift man zum Essen. Wenn man Stress hat, wenn man traurig ist, wenn man unerfüllt ist usw. das kennt glaube ich jeder. Man sucht Zufriedenheit in Schokolade und Eis :-) Die Suche führt zur Sucht ...

Diese Nahrungsmittel geben dem Körper besondere Impulse, man fühlt sich kurz besser. Aber nur kurz. Nach einem Kaffee plus Torte fällt man in der Stimmungslage nach einiger Zeit noch tiefer als man zuvor schon war. Mit Nährstoffen hat das nichts zu tun. Das ist ziemlich offensichtlich, finde ich :-) Und wie ist das mit Brot, Butter und Käse? Oder auch veganer Kochkost? Ich habe ja alle Phasen durchlaufen. Als Kind wuchs ich in der Gaststätte meiner Eltern auf. Ich war "gesegnet" mit Eis, Hanuta, Milka Schokolade, Schnitzel, Kroketten .... alles was andere nur am Sonntag verspeisten, das bekam ich täglich. Schon mit 6 Jahren hatte ich Migräne und Zahnverfall. Mit 20 war ich Vegetarierin und irgendwann Veganerin und Rohköstlerin auch. Das zog sich über viele, viele Jahre hin. Meine Ernährung wurde immer besser so zu sagen. Aber eben nicht gut. Ich konnte irgendwann nicht mehr abnehmen, trotz Rohkost. Bis ich dann herausfand, dass z. Bsp. Nüsse auch verschleimen, oder das gute Rohkostbrot, das mit Leinsamen gemacht ist. Seit ich das nicht mehr esse, purzeln die Schlacken im Schweinsgalopp :-) Ich muss sogar ab und an einbremsen, das mache ich mit Grünen Smoothies. Sie unterbrechen die Entgiftung. Zumindest meine Kräutermischung aus dem Garten. Wildkräuter zähle ich nicht zur gesunden Nahrung, denn sie brechen die Entgiftung ab, weil Wildkräuter selbst starke Gifte enthalten. Eine zu schnelle Entgiftung ist gefährlich und macht krank. Man braucht schon ein Gespür für den eigenen Körper :-) Kein anderer kann da helfen, schon gar kein Schulmediziner ;-)

Übrigens, je schleimfreier ich esse, umso weniger Hunger stellt sich ein. Hunger ist eine vielfältige Sache. Hunger sendet der Körper auch, wenn er entgiftet. Drum kommen die meisten Menschen kaum zum Entgiften, weil sie ständig Suchtstfoffe nachschieben.

Hunger heilt man durch ein paar wenige Maßnahmen ganz gut
Frisches Wasser trinken, 2 bis 3 Liter am Tag
Tiefes Artmen täglich üben. Bis ganz runter zum Hara atmen :-)
Tägliche Bewegung ... Radfahren, Tanzen, Yoga, Tai Chi ... viel Lachen, das hebt die Schwingung .-)
Meditation

Und wie ist das mit den Nährstoffen?
Ich würde sagen es ist glatter Blödsinn :-) Denn wenn ich den ganzen Tag in der Sonne und der frischen Luft im Garten kunstvoller Arbeit nachgehe, dann habe ich keinen Hunger, und ich habe nichts gegessen :-) Ich bin mit Prana versorgt, mit Licht. Licht ist der Stoff, aus dem wir sind, und ist unsere Nahrung. Drum essen auch Lichtköstler ab und an einen reifen Apfel, denn er enthält viel Licht :-)
Die Sache mit den Nährstoffen ist ein Hokuspokus, der erfunden wurde, damit Ärzte und Ernährungsberater was haben, womit sie spielen können ;-) Das Ganze funktioniert, wenn man daran glaubt. Wenn man es aber nicht mehr glaubt, sondern sich auf andere Denkebenen begibt, dann ist die Nährstofftheorie lächerlich.
Schon alleine, wenn ich lese, dass ein Apfel so und soviel Kalorien, Kohlenhydrate usw. hat. Jeder Apfel gleich? Der Apfel, der bei mir im heissen Ungarn im wunderschönen Garten wächst, genauso wie der giftversprühte Bodenseeapfel im kalten Deutschland? Achso, ja na dann ;-) Geht es nicht hauptsächlich um Energie? Bzw. Licht? Die Wahrheit ist einfach, die Lüge ist immer sehr kompliziert. Wer kennt sich denn noch aus, mit all den Vitaminen, Mineralstoffen, Nährstoffen, Micronährstoffen usw. ?
Mit wenig Energie und viel Energie, bzw. glücklich und zufrieden oder eben nicht, da kennt sich jeder aus, gell?
Mir geht es gut, wenn ich mich der Energie und dem Licht zuwende .... Sonne, frische Luft, Bewegeung, Kunst, Musik, Tanzen :-)
Mir geht es nicht gut, wenn ich Konzepten nachhänge und mich stur von Rohkost ernähre, nur weil sich das mal jemand ausgedacht hat und es für richtig hält ... Bücher lesen ist nur das Erforschen anderer Meinungen ;-) Ein anderes Bewusstsein hat immer auch eine andere Meinung ;-) Jeder Lebensweg ist individuell :-) 

Der sicherste Wegweiser ist die innere Stimme. Sie spricht ständig, stetig aber leise. Der Verstand brüllt laut und die meiste Zeit dummes Zeug. Wenn man lernt still zu sein, dann lernt man auch die beiden zu unterscheiden ;-)

Hier noch ein Link zu Aintjos Gruppe

Ich nehme von allen, denen ich begegne, das was zu mir passt. Und wo ich mich wohl fühle. Von allem das Beste. Mach es eben so :-)
Was nicht zu dir passt, lass liegen und hüpf heiter weiter :-) ... Liebe Grüsse aus Ungarn von Marion :-)



Der sanfte Weg zur Lichtnahrung
Eine gute Vorbereitung und richtige Umsetzung des Lichtnahrungsprozesses. Die CD-Serie beinhaltet Meditationen, die Anleitung zur Prana-Atmung geben, die Kommunikation mit dem Zellbewusstsein führen und die Lichtaufnahme unterstützen. Zum Buch


Taba 'Tes - Der sanfte Weg zur Lichtnahrung



Die Ernährungspyramide von Aintjos :-) Und seine Website





Die Scholle ist verkauft! - 15. November 2018

Seit einiger Zeit tragen wir uns mit dem Gedanken in ein wärmeres Land zu gehen. Die Rohkosternährung hat uns gezeigt, dass wertvolles Obst und Gemüse doch wichtig ist. Und in Ungarn es doch einiges an Aufwand bedeuten würde, eigenes Obst und Gemüse zu ziehen, das man das ganze Jahr verspeisen könnte. Ein solarbetriebenes Glasgewächshaus müsste es schon sein .... So planten wir, die Scholle erst mal auszuschreiben, und in den Wintermonaten auf die Philippinen zu gehen, um uns dort einmal umzuschauen :-) Ein Besuch bei Oliver Janichs Truppe ist auch geplant.

Nun kam aber wieder alles anders :-) Wir hatten gar keine Zeit uns umzuschauen. Am 30. Oktober hatten wir Käufer für die Scholle. Nun denn, wir mussten losgehen und wieder eine Bleibe suchen. Natürlich in Ungarn :-)
Wie wir so sind, schwebte uns eine hübsche, naturgewaltige Alleinlage vor ;-) Man darf ja träumen, gell. Da unsere Käufer schnell einziehen wollen, mussten wir auch schnell etwas finden.

Wir fanden was. Natürlich wieder nicht so, wie wir das gerne gehabt hätten, aber dennoch sehr okay :-)
Ein Häuschen mit See, allerdings im Dorf. Ein anderes Häuschen in naturgewaltiger Alleinlage, allerdings nicht unbedingt für uns beziehbar. Nun denn, wir haben einfach beide genommen :-) Die Preise sind an der kroatischen Grenze annehmbar. So werden wir erst mal im Häuschen am See wohnen. Es muss noch ein Badezimmer eingebaut werden, so lange genießen wir noch den Herbst hier auf der Scholle. derzeit schwelgen wir manche Tage in 20 Grad :-) Die Birken sind fast abgelaubt, hübsch Sonnengelb. Die sich zurückziehenden Herbstenergien spiegeln sich ruhig im Wasserbecken vor dem Fenster. Ich beobachte das sehr gerne. Auch wenn die Rotkehlchen in den Hagebutten sitzen und ihr Liedchen singen :-) Das sind diese Momente der Ewigkeit ....





 


So .... nun hat mir der zum Teil ungute Stress des Haussuchens eine Entgiftung beschert. Das muss ich nämlich auch noch erzählen. Wenn man so angestrengt ist und unter Stress steht, dann klappt das mit der Rohkosternährung bei mir nicht immer so gut. Zum Glück ist das selten. Ich habe im Cafe ein paar Mal einen Kuchen gevespert. Zum Emotionen puffern so zu sagen ;-) Letztens sagte das jemand, der bei uns zu Besuch war. Und schon erlebte ich es live ;-) Mein Körper ist nun schon seit Februar 2017 auf 95% Rohkost und der Rest schleimfreie Heilkost nach Arnold Ehret umgestellt. So ein Kuchenausrutscher wird nicht mehr verziehen! :-) Darmkrämpfe, Temperatur, Gliederschmerzen, Schnupfen ... die ganze Palette. Der Körper zieht alle Register um den Müll wieder rauszuwerfen.

Wie immer hilft sehr gut Bentonit und Flohsamenschalen. Die beiden ziehen Gifte in Windeseile aus dem Körper. Basische Bäder und viel schlafen, so gehts mir nach 2 bis 3 Tagen dann wieder ganz gut :-)

Übrigens kommen immer mehr Deutsche nach Ungarn und kaufen sich ein Häuschen. Die Preise sind teilweise noch okay. Wer sich mit dem Gedanken trägt in Ungarn was zu kaufen, dem würde ich empfehlen es jetzt zu tun ;-) Alleine der Wert in 5 Jahren würde sich lohnen ;-) Mal drüber nachdenken ....

Unser neuer Plan (Gott lacht schon wieder, gell .... :-)
Die Tage kamen unsere Reisepässe, die wir bei der ungarischen Botschaft haben machen lassen. Übrigens sehr nette Ungarn, die super deutsch können :-) .... ja nun, dann gehts im Februar gen Asien ;-) Mal guggen wie es diesmal läuft :-)   

So, jetzt seid ihr wieder auf dem Laufenden :-) .... Alldieweil bis demnächst :-) Grüsse von Marion, die sich nun ein neues Bettgestell bauen wird, auf welches die  neue Kapokmatratze passt :-)

 

 

Erfahrungsbericht zum Anorganischen Schwefel nach Dr. Probst, und Terpentin - 1. September  2018

Seit 15. Juni nehme ich wieder regelmäßig 3 mal am Tag Anorganischen Schwefel. Wieso wieder? Ich hab ihn letztes Jahr schon genommen, aber weil ich zuwenig drüber wusste, hab ich nach 3 Wochen wieder aufgehört. Nun der neue Anlauf :-)

(Anorganischen Schwefel nimmt man, um dem schlechten Darmmilieu die Grundlage zu nehmen, und um dem guten Darmmilieu eine Basis zu geben ;-) Dazu ist es notwendig zuerst auf Rohkost umzustellen, da Kochkost und Schlechtkost ständig das Darmmilieu zerstören)

Die ersten 3 Wochen waren relativ bequem, wenn man mal von den übel riechenden Blähungen absieht ;-) Wichtig! Blähungen niemals zurückhalten, Blähungen sind Entgiftungserscheinungen des Körpers. Beim Zurückhalten vergiftet man sich!! Die Kur dauert so lange, bis die stinkenden Stühle aufhören und man seine Lebensenergie zurück hat :-) Oke weiter ... Es kamen 3 Wochen mit Bauchkrämpfen. Die fingen langsam an, wurden aber immer heftiger. Ich suchte im Internet nach Erfahrungsberichten oder Mitteln, wie man das aushalten könnte. Ich fand aber nichts. So überlegte ich, was ich tun könnte. Ich versuchte es mit Kamillen-Fencheltee. Das war auch sofort ein Volltreffer :-) Allerdings hielt die Freude nicht lange, denn der Tee verschaffte nur für ca. 1 Stunde Ruhe, dann gingen die Krämpfe wieder los. Mir blieb nichts anderes übrig, als ständig Tee zu trinken. Denn an ein Absetzen des Anorganischen Schwefels dachte ich nicht im Geringsten. Wenn mein Körper so heftige Reaktionen zeigt, dann ist da gewaltig was im Busch. Die Krämpfe ließen nach ca. 3 Wochen nach. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie froh ich war :-) :-) Ein Absetzen würde den Parasiten im Darm nur Vorschub leisten, also durchhalten!

 



Es folgten 3 Wochen Ruhe :-) Ich wurde übermütig und bestellte mir Terpentin, weil ich dachte, es geht nichts mehr weiter. Dr. Probst sagte in seinen Interviews immer wieder, dass Terpentin ein stärkeres Mittel gegen Parasiten im Körper ist. Das wollte ich testen. Seit 10 Tagen nehme ich nun parallel zum Anorganischen Schwefel noch Terpentin.

Die erste Einnahme von einem Kaffeelöffel voll, wirkte auf mich wie eine Droge. Mir wurde warm und ich musste lächeln, weil mein Kopf so kribbelte :-) Die folgenden Tage nahm ich einen Eßlöffel voll Terpentin auf nüchternen Magen. Das bescherte mir eine ganztägige Übelkeit und ich konnte nichts essen. Nach 4 Tagen musste ich pausieren, damit ich mal wieder richtig essen konnte. Besser ist es, nach der Einnahme sofort eine Banane zu essen, das verhindert die Übelkeit. Auch tiefes Atmen und Bewegung auf dem Hometrainer verbesserte meinen Zustand. Man merkt deutlich, dass im Körper etwas vor sich geht :-) Auch machte ich zur Erleichterung einen Einlauf.

Wichtig! Terpentin darf nicht in die Lunge gelangen, dort wirkt es toxisch. Ich nehme es in den Mund und schlucke es vorsichtig hinunter. Bitte keine hastigen Einnahmen! 

 



Terpentin mit Zucker zusammen zu nehmen, das habe ich letztens im Netz gehört. Die Begründung ist, dass der Parasit hinters Licht geführt werden soll, sodaß dieser das Terpentin quasi unwissentlich frisst. Ich musste laut lachen :-) Was ein oberflächlicher und unreifer Gedankengang ist das denn? Es ist ja nicht so, dass da ein Servierwagen mit Terpentin durch den Magen und den Darm fährt, und am Rande der Parasit steht und sich überlegt, was er denn heute speisen möchte ;-) Alles, was wir zu uns nehmen durchdringt unseren ganzen Körper. Der Parasit hat gar keine Chance dem Terpentin zu entgehen. Zudem ist ja gerade der weiße Zucker hochgiftig für unseren Körper und vor allem für unser Gehirn, er wirkt wie Kokain. Ich nehme es pur, es schmeckt ja nicht schlecht :-)

Seit ich Terpentin nehme, habe ich klare Träume, aber auch Träume von Lebensmitteln, die ich schon lange nicht mehr esse, wie z. Bsp. Butterbrötchen :-) Scheinbar kommen mit den sich lösenden Giften auch alte Emotionen und Bilder wieder ins Bewusstsein. Das Terpentin verursacht bei mir sehr viel Durst, ich trinke sogar nachts. Trinken ist sehr wichtig, der Urin darf nicht gelb sein oder riechen. Denn dann ist die Niere zu stark belastet. Ich habe aber auch immer wieder das Gefühl krank zu sein, innerlich grau zu sein. Mir ist nicht wirklich wohl. Zwischenzeitlich hat der Anorganische Schwefel wieder Bauchkrämpfe ausgelöst, diesmal aber moderater, nicht so heftig wie vor ein paar Wochen.

Was ich auch noch feststelle, das sind hin und wieder Gelenkschmerzen, plötzliches Herzklopfen (laut Arnold Ehret äußert sich so eine Medikamentenentgiftung), Müdigkeit und Abgeschlagenheit, vermehrt Hautunreinheiten. Das sind alles Entgiftungserscheinungen, die wieder nachgelassen haben.

Um die Gifte, die bei dieser Kur entstehen auszuleiten, nehme ich Cassia Fistula. Es ist wichtig, etwas zur Ausleitung zu nehmen, es gehen auch Algen usw. denn sonst bleiben die Gifte im Körper und man bekommt eine Rückvergiftung, das will niemand.

An Gewicht habe ich seither 6 Kilo verloren. Hauptsächlich ist der Bauch schmäler geworden, also der Darm dahinter ;-) Aber auch die Ödeme an Armen und Oberschenkeln haben deutlich nachgelassen. Meine Zahnhalskaries heilt zum ersten mal :-) Mein Körper spült den Dreck, der sich durch Schlechtkost usw. angesammelt hat, wieder aus. Landläufig sagt man ja Fettpölsterchen dazu, das entspricht aber nicht der Wahrheit. Was sich da an den Körper ansetzt, das sind Lebensmittelgifte und andere Gifte wie Impfungen, Medikamente usw. die der Körper im Gewebe zwischenlagert. Diese Gifte haben eine enorme Auswirkung auf uns. Nicht nur, dass man unschön aussieht, auch die geistige Klarheit geht flöten ;-) Man fühlt sich nicht mehr wie ein springlebendiges Kind. Das sollte man aber, egal wie alt man ist. Denn Krankheit hat nichts mit Alter zu tun, sondern mit der Vermüllung des Körpers.

Heute Nacht träumte ich vom Fliegen :-) von wunderschönen Landschaften und Spaziergängen in der Natur. Als ich aufwachte war ich ganz parallelisiert. Zudem war mein Körper tiefenentspannt. Ich spürte jeden Muskel in angenehmer Weise, sowas hab ich schon lange nicht mehr erlebt. Je mehr Gifte meinen Körper verlassen, umso mehr kehrt Leben zurück :-)

Die Cassia Fistula :-)
Sie ist ein Entgiftungswunder! Sie entgiftet nämlich alles, Darm, Blut und den ganzen Körper. Da sie eine leicht abführende Wirkung hat, leitet sie die Giftstoffe auch noch gleich über den Darm nach draußen :-) Dabei schadet sie dem Darmmilieu nicht, man muss also nichts aufbauendes zu sich nehmen. Das muss man beim Anorganischen Schwefel auch nicht :-)
Ich lutsche zur Zeit 20 Cassia Fistula Blättchen am Tag.

Zum Aufmachen der Stange noch ein paar Sätze. Denn ich habe nur Anleitungen gefunden, in welchen jemand mit dem Hammer die Stange zerstört. Das haben wir auch probiert, das ist aber Quatsch ;-) Man kann die Stange bequem mit einem Messer rundherum abschälen und die Blättchen, an welchen das Fruchtfleisch klebt, herausnehmen. Die Samen, die zwischen den Blättchen liegen bitte nicht essen, die sollen giftig sein. Das haben wir bisher noch nicht getestet ;-)

 



Teure und aufwendige, breit sortierte Entgiftungs- und Parasitenkuren
davon hört man ja in letzter Zeit öfter ;-) Ich hörte von einer Kur, die 2000 Euro kostet und 6 Wochen lang im wahrsten Sinne des Wortes durchgehalten werden muss. Ich hab ein paar Anwender dazu auf youtube angeschaut. Viele sagen, dass sie das, was vorgeschrieben ist, garnicht alles nehmen können, weil es einfach zuviel ist. Zudem sind viele, nicht oder sehr schlecht vorbereitet, denn sie haben nicht verstanden, dass die Koch- und Schlechtkost ihnen die wunderbaren Parasiten beschert. Sie sind der irrigen Meinung, sie müssten nur mal diese Kur durchstehen und sie könnten dann weiter Schokolade und Brot essen. Das ist ganz schön fatal! Diese Kur stellt nur eine Quälerei dar, die nichts bringt und teuer ist. Den Menschen geht es während der Kur schon schlecht, und danach legen sie den neuen Grundstein für neue Parasiten. Mag sein, dass es ein paar Leuten geholfen hat, die meisten kommen nicht damit klar.

Es ist wie Dr. Probst schon sagte, man muss eine Wissensbasis haben, wenn man eine Entgiftung beginnt. Man muss auch wissen, dass körperliche Unannehmlichkeiten auftreten, und dass man da halt durch muss, wenn man sehr geferkelt hat und viel Schlechtkost gegessen hat, dann wird es etwas heftiger ;-) Und er sagt es immer sehr klar, zwar nicht spektakulär und auch nicht sehr ausführlich, aber er sagt es: "Zuerst muss die Umstellung auf Rohkost erfolgen". Die Müllzufuhr muss gestoppt werden :-) Das mag für viele sehr schwer sein. Aber man muss überlegen, ob man gesund sein will, oder sein Leben lang süchtig und krank. Zudem wird man nicht sehr alt, und das fände ich gerade jetzt in diesen spannenden Zeiten, wo sich die Welt wandelt, sehr schade, wenn man schon mit 70 sterben müsste.

Peter Jentschura sagte es einmal sehr deutlich. Die Menschen wollen nicht alt werden, nicht wegen des Alters, sondern wegen dem damit verbundenen Siechtum. Dieses Siechtum beginnt heute schon bei 30-jährigen. Die 60-jährigen sind vielmals schon im Altenheim und mit 70 ist man/frau fast sicher schon mehr tot als lebendig.

Im schulmedizynischen Bereich hat man den Anorganischen Schwefel verteufelt und stellt ihn sogar als ätzend, giftig usw. hin. Das ist alles Quatsch. Der Anorganische Schwefel ist ein wahres Wundermittel. Dass dem so ist, wusste wohl der Apotheker, der uns diese Dose schickte, auch schon ;-) Die Angst machenden Symbole sind nicht mehr drauf :-) Keine Totenköpfe usw. Nur noch der Hinweis "Ohne Symbol"

Anorganischer Schwefel läßt sich übrigens mit nichts mischen. Man muss ihn so einnehmen wie er eben ist :-) Ich habe so einen Plastikmeßlöffel (5ml = 5g), den mache ich voll und dann kippe ich mir die Füllung in den Mund und trinke Wasser hinterher. Das hat sich als die für mich beste Methode herausgestellt :-) Alles andere verursachte nur eine Sauerei in der Küche ;-) Der Anorganische Schwefel ist übrigens völlig neutral, ohne Geruch usw. Die Konsistenz ist wie der von zerbröckeltem Traubenzucker. Wichtig ist, dass man den Anorganischen Schwefel in regelmäßigen Abständen einnimmt, es ist nicht wichtig ihn zum Essen zu nehmen.

Hier hab ich ein PDF gefunden, in welchem Dr. Probst die häufigsten Fragen beantwortet :-) Vielen Dank an Dr. Probst :-)
Terpentin ist ein reines Naturprodukt. Hier gibts ein kleines gratis Büchlein zum Thema Petroleum & Terpentin als Heilmittel :-)

 


 

 

 

Tomatenvielfalt im Permakulturgarten :-) - 31. Juli  2018

Heute ist ein sehr schöner und heisser Tag in Ungarn :-) Ab und an zwitschert ein Vöglein und trällert auch ein Pirol :-) Die Tomaten reifen schön und die wilden Blumen zieren überall den Garten. Ich habe das in einem Video festgehalten. Ich sage auch etwas dazu :-)


 

 

 

Basiswissen Selbstversorgung aus Biogärten Der Selbstversorger-Küchenbalkon Das große Buch der Selbstversorgung Kistengärtnern Kleiner Garten - große Ernte

 

 

Wir verkaufen die Scholle :-) :-) :-) - 19. Juni  2018

Seit ziemlich genau 6 Jahren wohnen wir nun in Ungarn. Seither legen wir Permakulturbeete an, renovieren das Haus, renaturieren das Land, pflanzen Obstbäume und Beerensträucher. Wir haben sogar eine Teichanlage mit einem kleinen Badeteich betoniert,  :-) Helmut benötigte dafür fast das ganze letzte Jahr. Alles wurde liebevoll von Hand geformt. Ich hab in dieser Zeit die beheizbare Außenbadewanne gebaut. Es ist alles wunderschön, wir haben uns verwirklicht und künstlerisch betätigt. Wir haben die Zeit genossen und wir haben uns die ganzen Jahre weiterentwickelt, gesundheitlich, körperlich, handwerklich, gartenbaulich und auch spirituell. Aber nun scheint die Zeit in Marcali zu Ende zu gehen, uns zieht es weiter. Wohin genau steht noch nicht fest.

Schaut euch die Bilder an. Wer sich berufen fühlt, kann uns gerne besuchen und alles anschauen. Wer Fragen hat soll sich nicht scheuen, wir antworten gerne :-)

Ein paar Eckdaten folgen nach den Bildern :-)
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



 



 



 

 



Ideal für Selbstversorger :-)

 

Wohnfläche 72qm, 2 große Zimmer, großer Vorraum, Wohnküche, Speisekammer, Bad, WC, Dachboden ausbaubar, Keller, Lehmscheune, Abstellraum, kleine Werkstatt. Holzofenheizung. Ca. 35qm großer gepflasterter Hof vor dem Haus. Satelliten Anlage fürs Internet. Brunnen mit basischem Wasser.

Parkähnlich angelegter Garten auf ca. 2000qm. Massiv betonierte Teichanlage mit Schilf, Goldfischen und Fröschen unterteilt in 3 Becken. Inklusive kleinem Badeteich und Naturfilterteich.

Hochbeete in Permakultur. Der Garten ist mit einem Naturzaun eingefasst, und ist uneinsehbar. Auf dem Grundstück befinden sich 2 große Birken, Apfelbäume, Kirschbäume, Morellenbäume, Pfirsichbäume, Pflaumenbäume, Walnussbäume, Himbeersträucher, Brombeersträucher, Hagebuttenbüsche, Topinambur und anderes.

Eine beheizbare Aussenbadewanne sorgt im Sommer für Abkühlung und im Winter für Entspannung.

Ca. 5000qm wurden die letzten 6 Jahre renaturiert und es befindet sich ein junger Akazienwald im Wachstum.

Es gibt mehrere kunstvoll angelegte Wassersammelbecken. Insgesamt können ca. 3000 Liter Regenwasser zum gießen gesammelt werden.

Ein stabiles Tunnelfoliengewächshaus (Gerüst aus Stahl) mit 30qm Fläche liefert im Frühling Spinat und Rucola.

Das Haus wurde ständig renoviert und gepflegt. 8 zusätzlich eingebaute Holzfenster sorgen für viel Licht und Behaglichkeit.

Das Anwesen ist ideal für Selbstversorger. Es befindet sich in einem kleinen Seitensträßchen, ohne direkten Nachbarn. Es kommt nur der Postbote ans Haus. Eingebettet von Wald und herrlicher Natur. Es singen den ganzen Tag Stare und Pirole, und ab dem späten Nachmittag die Nachtigall. Man ist auf dem Land und in der Natur. Wer es eher ruhig mag, ist hier richtig. Die nächste Stadt Marcali ist 10 Minuten entfernt.

Den Balaton erreicht man in 20 Minuten.

In Marcali findet man alles, was man braucht. Lebensmittelgeschäfte sind reich an der Zahl, ein Baumarkt, Elektrogeschäft, Gartenbedarf und Gärtnerei, Werkzeugladen, Schreinerei, Glaserei, Stoffgeschäft, Gemüsehändler, Bibliothek, Optiker, Ärzte, Thermalbad, Cafes mit WLAN und Restaurants sowie Banken und Versicherungen.
In Keszthely gibt es sogar ein Sportstudio, wo den ganzen Tag der Chef singt und Witze macht :-)

Verkauf von privat, es fällt keine Provision an. Unser Anwalt in Marcali spricht gut deutsch, der schaukelt die Sache mit dem Vertrag :-)
Man kann übrigens seinen Wohnsitz in Deutschland oder wo auch immer Du herkommst, belassen und hier in Ungarn ein Haus kaufen. Man kann sich aber auch in D abmelden und sich hier anmelden, das ist auch kein Problem :-)  Mail an Marion

 

 

Mariendistelsamen zur Leberentgiftung - 5. Juni  2018

Habt ihr euch auch schon gefragt, warum eure Haut so schlecht wird? Pickel, graue Stellen, schlaff, Falten, diverse Unreinheiten usw. Ich bin auf einige Informationen gestoßen, und auch darauf, wie sich die Leber äußert, die voll mit Giften ist und deshalb nur noch schlecht funktioniert. Hier ein paar Anzeichen, die man sich mal anschauen sollte, wenn die Leber Probleme hat.

-Schlappheit und Müdigkeit
-Verdauungsprobleme
-Gelbfärbung der Haut und Nägel
-Dunkler Urin
-Hautunreinheiten

 

Aber es gibt wie immer eine Art Wundermittel aus der Natur :-) Mariendistelsamen! Sie enthalten einen Wirkstoff, der sich Silymarin nennt. Dieser Wirkstoff regt die Leber dazu an Galle zu produzieren, welche die Verdauung wieder in Fahrt bringt. Die Mariendistelsamen helfen die Leber wieder zu regenerieren und sie reinigen sogar den Darm :-)

Ich mahle mir täglich (10 Tage lang) 8g der Samen. Man muss das aber vorsichtig in einem kleiner Mixer tun, oder mit Mörser und Stößel arbeiten. Denn das Silymarin ist hitzeempfindlich, es darf nicht wärmer als 40 Grad werden, sonst verliert es seine Wirksamkeit.

Ich nehme 45 Minuten vor dem Essen jeweils 4 Gramm der gemahlenen Samen in den Mund und speichle das Ganze ein. Dies dient zur schnelleren Verdauung. Ich trinke dann ein großes Glas Wasser nach, so ca. 400ml.

Die gemahlenen Samen haben übrigens noch einen schönen Effekt auf die Darminnenwände :-) Sie wirken wie ein Peeling und putzen von innen. Ich mahle die Samen mit meinem kleinen Mister Magic Mixer. So ca. 3 bis 4 Sekunden, dann mache ich eine Pause, damit keine Hitze entstehen kann, die das Silymarin zerstören würde. Dann noch mal 3 bis 4 Sekunden mahlen, fertig :-)

Meine Erfahrung bisher ist sehr gut. Das Hautbild wurde deutlich besser. Mein Bauch wurde kleiner, und ich wurde allgemein wacher. Der Hunger ist auch deutlich weniger geworden, die Samen sättigen ganz schön.

Nach den 10 Tagen kommt eine Phase von ca. 4 Wochen, in welcher man nur noch die Hälfte der Menge zu sich nimmt, also jeweils 2 Gramm vor den Mahlzeiten. Ich esse nur 2 mal am Tag, deshalb sind es bei mir immer 2 Portionen :-)


So sehen die gemahlenen Samen bei mir aus. Man sieht deutlich, dass es noch Spelzen darin gibt, die sind zuständig für das Darmwandpeeling :-)

 

Tipp:
Alepa® Mariendistel Bio-Leber- Tonikum gugg!


Buchtipp:
Heilerin Mariendistel
Nicht nur bei Lebererkrankungen, Reizmagen und Gallenbeschwerden

Buchtipp:
Leber & Galle entgiften und natürlich stärken

Leber & Galle entgiften und natürlich stärken


  
Und das hier ist noch ein Bildchen aus dem Garten. Die Mohnblumen blühen grad so elfenartig in unseren Hochbeeten :-) Sie wiegen sich im Wind und sind so sanft, man meint sie kommen von wo anders her ..... ;-) 
 

 

 

 

Kleiner Gartenrundgang - 1. Juni  2018

Habt ihr etwas Zeit mitgebracht? :-) Ich bin mal durch den Garten geschlendert. Ein Drittel davon zeige ich euch per Video, das restliche Land gestaltet momentan die Natur selber ;-)

 

 

 

 

Wie das gestern geregnet hat :-) - 23. Mai  2018



 

 

 

 

Wie man die Kräuselkrankheit ganz schnell in den Griff bekommt - 06. Mai  2018

Mittlerweile kennt das jeder. Die Blätter an den Bäumen kräuseln sich ein und färben sich rötlich. Der Baum ist krank. Wir stellen das nur an den Bäumen fest, die von der Gärtnerei sind. Also bei den manipulierten Bäumen. Pfirsiche, die aus altem Saatgut aufgehen, haben sowas nicht. Da wir auch Pfirsichbäume aus der Gärtnerei gekauft haben, kennen wir dieses Problem zur Genüge.

Aus der Elektrokultur habe ich nun einen Tipp ausprobiert. Man legt um den Stamm einen Kupferdraht. Man sieht es auf dem Bild. Der Draht soll nicht waagerecht am Stamm entlanglaufen, sondern um 30 Grad nach unten gekippt werden. Die Enden sollen auch nicht überlappen, sondern offen sein.

Ich habe vor 2 Wochen einen Pfirsichbaum, der im Kräuterbeet aufgegangen ist, in einen Eimer umgesetzt. Normalerweise geht das nicht, hat man mir gesagt. Der Baum wird eingehen. Weit gefehlt! :-) Der Baum hat alle Kräuselblätter abgeworfen und hat zusätzlich 3 neue Triebe am Stamm ausgebracht, die mittlerweile schon 25cm lang sind. Er hat neue Blätter bekommen, die sattgrün und gesund sind.

Ein anderer Pfirsichbaum, der schon 4 Jahre bei uns ist, hat sich auch prächtig erholt. Die Kräuselblätter wachsen nicht weiter, er wirft sie ab. Und es kommen kräftige grüne Blätter :-) :-) :-) Was sagt man dazu? Ich habe nur diese Kupferspirale um den Baum gemacht.
Hier das Video, wo das erklärt wird. 


Hier sieht man am Ende des Blattes den kräuseligen, rötlichen Teil. Am Anfang ist das Blatt aber schon gesund. Und darüber kommen schon kräftige, neue Blätter.

 

 

Auch hier in der Mitte das Bildes, kräuselige Blätter. Darüber schon viele neue gesunde Blätter.

 



Hier sieht man es noch deutlicher. Links im Bild rote, kräuselige Blätter. Rechts im Bild neue kräftige Blätter :-)

 



Hier sieht man meinen angebrachten Kupferdraht. Der Draht darf nicht direkt auf den Stamm angebracht werden. Denn es läuft durch den Draht natürliche Elektrizität. Das spürt man aber nicht, keine Angst :-) Ich habe einfach ein Stück Stoff um den Baum gewickelt. Wichtig ist, dass der Draht um 30 Grad nach unten geneigt angebracht wird. Anschließend einfach 2 Wochen warten :-) und staunen! :-)
Ich habe übrigens den Kupferdraht aus einem Rest Stromkabel genommen. Man muss nix extra kaufen ;-) 

 

 


 

Impressionen vom beginnenden Frühling- 23. April  2018

Der Frühling ist da :-) Es ist immer wieder von neuem erstaunlich mit welch überwältigender Kraft der Frühling hereinbricht. Zuerst freut man sich über das zarte Grün, endlich wieder frische Vogelmiere für den köstlichen Grünen Smoothie ... und schon 3 oder 4 Tage später steht man fast in einem Urwald :-) Aber seht selbst ....

Die Melisse gedeiht prächtig, sie macht sich sehr gut im Grünen Smoothie :-)  

 



Das ist unser Wasserauffangbecken.




Die Japanische Quitte blüht wunderschön rotorange. 

 



Das ist eines unserer Wasserbecken, die sich im Garten entlangschlängeln.

 



Ein romantisches Plätzchen am Teich.

 

  

 

 

 

Was man/frau so macht, wenn der Frühling nicht kommt ;-) - 27. März  2018

Der Frühling ist um diese Zeit in Ungarn eigentlich schon da. Dieses Jahr hat ihn irgendwer vergrault ;-) Es ist zwar schon wärmer, aber nachts haben wir immer noch Minusgrade und tags viele Wolken. man kommt sich fast schon vor wie in Deutschland ;-)

Nun denn .... der große Nussensack in der Küche will geleert werden. Walnüsse verwenden wir für Rohkostapfelkuchen und natürlich zum einfach so essen. Walnüsse habe ich schon als Kind gerne verspeist :-) Diese hier sind selbst gesammelt, vom eigenen Land und von Freunden, aber auch einfach von Feldrändern, wo sich niemand mehr kümmert. Vom Geschmack her sind sie unvergleichlich mit gekauften Walnüssen. Walnussbäume gibts hier südlich vom Balaton wie Sand am Meer. Die wachsen überall, und die Ungarn lassen die Walnussbäume auch stehen.


  


 

Oh es klingelt jemand an unserer rostigen alten Handglocke :-) hm .... wer ist das denn, blauer Arbeiteranzug, ungarische Flagge drauf. Eventuell der Wasserableser? Ach herrje nein, es ist die ungarische Polizei :-) Sehr freundlich, wie immer ;-) Ob sie in der Eisdiele sitzen, oder dir sagen, dass du dein Licht bitte am Auto anmachen sollst, immer sehr freundlich.

Die beiden können soviel deutsch, wie wir ungarisch :-) Einer zückt das Händie und ruft die Übersetzerin an. Wir haben im Internet bestellt und nicht bezahlt. Oha :-) Eine lustige Verwechslung kommt da auf uns zu, denke ich mir. Denn es ist garnicht möglich hier im Netz was zu bestellen und nicht zu zahlen. Entweder muss man mit Kreditkarte zahlen, Bankkarte oder per Nachnahme. Rechnung gibts schlicht nicht. Wir sind ratlos und sagen der Übersetzerin, dass wir keinen blassen Schimmer haben. Sie lädt uns ein in ihr Büro. Na gut, machen wir, warum nicht, anschliessend gehen wir noch ins Cafe und besuchen dort eine Freundin, die dort arbeitet. Das beschließen wir kurzerhand,  .... :-)
Der Polizist zeigt uns noch beim Gehen den Betrag und sagt "Uhuaaaahhhh" und lacht .... Es handelt sich um 12 Euro :-) Das ist Ungarn, so unernst wie ein Becher Eis :-)

Nachtrag am 29. März :-)
Also, die Sache war ganz anders .... :-)
Das ungarische Webáruház (Internetkaufhaus) hat wohl bei vielen Leuten kleine Beträge abgebucht obwohl keine Waren bestellt wurden. Und nun wollte man von uns wissen, ob bei uns auch abgebucht wurde. Schon seltsam, diese Internetseite ist recht bekannt, wieso die sowas machen? Aber man wundert sich grad allerortens. Die Immobilienpreise steigen um ein Drittel, und die Makler verlangen horrende Provisionen. Ich glaube die Ungarn drehen grad a bisserl durch, weil Geld ins Land kommt .....


Meine Socken warten ....
Ich bin ein ganz großer Sockenstricker. Sockenstricken ist Meditation :-)
Es macht mir Spass, die vielen bunten Farben neu anzuordnen. Ich stricke die Wolle nicht so vom Bobbel wie sie kommt, ich mach das so wie es mir gefällt. Da kommen manchmal richtige Kunstwerke dabei raus :-)


  

 


Wo wir schon bei der Meditation sind. Seit einiger Zeit sitze ich einfach aufs Sofa und schaue zum Fenster hinaus. Manchmal mache

ich auch die Augen zu, und falle in diesen Zustand, wo Raum und Zeit keiner kennt, und wo auch mich keiner kennt :-) Dieser Zustand, wo, wie Osho es einmal sagt "Sich unerhörte Dinge ereignen" weshalb man darüber auch nicht sprechen kann :-)


 

 

 

Und dann sind da ja noch die Tomatenpflänzchen, die sich gen Sonne recken und warten und wachsen und sich dem draußen entgegenstrecken :-)
 

 

 

 

 

Ein paar Impressionen von der Scholle, bevor der Frühling kommt - 05. März  2018

Der Wintereinbruch vor 3 Wochen war schon sehr ungewöhnlich. Es roch schon nach Frühling und das Grün sprießte schon.

Wir hatten vor 4 Tagen enorme Minus 20 Grad nachts. So eine Kälte hatten wir hier noch nicht, zumindest nicht seit wir hier sind, seit 2012. Momentan schaue ich der Wachholderdrossel und der Amsel zu, die sich um einen Apfel, der im Schnee liegt, streiten. Grad hat die Wachholderdrossel die Oberhand, aber das ändert sich dauernd ;-) Wir haben allerlei Besuch hier. Der Kleiber, der Buchfink, die Meisen, eine Amsel, der Kernbeisser, der nur als Paar die Bühne betritt ;-) zur Zeit sind es bestimmt 10 Paare bei uns im Garten. Ein ruhiger und sehr hübscher Vogel.

Vor ein paar Tagen beobachtete ich etwas, das geht mir noch immer nicht aus dem Kopf. Ein Sperling oder auch Spatz genannt, auch ein ganz angenehmer Zeitgenosse, friedlich und fidel, packte unvermittelt einen Kernbeisser am Schnabel und schüttelte diesen. Der Kernbeisser ist gut doppelt so groß! Der Kernbeisser, sichtlich verwirrt trat 2 Schritte zurück und guggte platt gesagt, ganz dumm.
Der Spatz drehte sich um und widmete sich weiter der Futtersuche. Sowas Lustiges hab ich noch selten gesehen. Dem Spätzlein machte wohl die Kälte zu schaffen, oder probierte er eine neue dynamische Meditation aus? ;-)

Jetzt hat die Wachholderdrossel die Macht über den Apfel im Schnee. Aber die Amsel sitzt dicht neben dem Geschehen und beäugt genau, dass ihr auch ja nichts vom Apfel abhanden kommt, das ihr zustehen würde ;-) Huch! jetzt fressen sie gemeinsam ... :-)  Ja, wozu der Schnee und die Kälte im Stande ist, aus so kleinen Wesen eine Gemeinschaft heraus zu kitzeln, gell :-)


Der Kernbeisser, tritt nur in Paarformation auf und ist sehr friedlich. Nerven hat er auch. Wenn alle anderen wegfliegen, weil wieder mal nix war, dann bleibt er sitzen und guggt vor sich hin :-)
 




Der Grünfink, ganz bescheiden und zurückhaltend im Hagebuttenbusch

 

 

Die Wachholderdrossel :-) Aufgeplustert und das Federkleid zum runden, dicken Ball geformt.

 


 

Der Specht, dieser windige Kerl .... hübsch leuchtet sein Rot im Schnee, aber Vorsicht ist geboten, alles was Holz ist wird von ihm durchlöchert :-) ... er versuchte sogar das Futterhäuschen anzupekern, das passte den Meisen nicht, die jagten ihn erst mal fort.

 


 

Meisenparty :-)

 




Das Rotkehlchen, scheu und hübsch :-)

 



 

Die Amsel, die Einzige derzeit im Garten, ein seltener Gast.

 

 

 

Ja, was bleibt da übrig, wenn der Garten so schön verschneit ist. Die Vögel zufrieden unsere angebotenen Körner und Obst verspeisen ...
Na klar :-) Ein Rohkostkuchen für uns :-)

 


 

Herrlich :-) Das Rezept steht im Archiv 2017 bereit, wer das nachmischen möchte. Backen fällt ja bei diesem Kuchen aus :-)

 

 



 

Archiv  2017

Inhalt:
Entgiftung und Umstellung auf Rohkost
Rohkostrezepte für Leinsamencräcker, Kuchen, Salate usw.
Rohkostsäfte
Grüner Smoothie
Schwefelkur nach Dr. Probst
Sprossenherstellung
Kräuter aus dem Garten
Wieso Rohköstler oft so grau im Gesicht sind
Das Büffelreservat in Ungarn
Unsere Badeteichanlage Im Garten
Entgiftungsprobleme
 


Archiv  2016

Inhalt:
Aussaatkalender erstellen
Impressionen aus dem Garten
Gemüsebrühe selbst herstellen
Tomatillos einkochen
Ein großer Wirsing
Thymiantee und Weihnachtskonfekt
1,5 Kilo Rote Beete!
 


Archiv  2015
Inhalt:
Der Frühling ist da
Entgiften mit Koriander
Impressionen aus dem Garten
Die ersten Kirschen

Die ersten Schnecken und wie man sie austricksen kann ;-)

Kennt ihr Maulbeeren?
Gurken einmachen ohne erhitzen
Die Kiwanos beginnen Früchte zu tragen
Unser wundervoller wilder Pfirsichbaumm
Noch ein paar Herbst Impressionen .... sehr schöne Bilder :-)
Die letzte Paprika dieses Jahr


Archiv August bis Dezember 2014
Inhalt:

Der erste Versuch einer lockeren Hofgemeinschaft auf der Scholle, oder wie es nicht geht
Ein neues Fenster
Wintervorrat
Was ist Crosne?
Gesundes Brot
Eintopf
Kartoffel-Apfel-Teilchen
Unser gigantischer Topinambur
Apfel-Kirsch-Kuchenn
Gebackener Tee
Apfelsaft
Eine gemauerte Gartenwanne
Kräuter trocknen
Reiche Ernte
Basilikumpesto
Solarofenn


Archiv Januar bis Juli 2014
Inhalt:
Haltbarmachen ohne Hitze
Die kanadische Goldrute als Heilmittel bei Mehltau
Mangoldrippchen als Rohkost
Ambrosia ist eine Heilpflanze
Unser Kartoffelturm
Blumige Impressionen
Salat, selbst gezogen und die Veränderung
Verwirbeltes Wasser - meine Erfahrung damit

 

Archiv Juli bis Dezember 2013

Inhalt:
Kürbislager
Mexikanische Tomatillos
Eingelegte Minitomaten
Gesundes Essen
Ungarische Wildpflaumen
Wäsche von Hand waschen



Archiv Januar bis Juni 2013

Inhalt:
Impressionen von den Hügelbeeten
Kleingetier im Garten
Der Holzwall
Ein Tag aus unserem Leben
Das Kräuterbeet
Salat aus dem eigenen Garten
Frühling
Winter
Bananenküchlein
Eine Schüssel voll Grün
Schokotaler
Die neue Küche
Zuckersucht
Ziemlich viel Schnee
Gesunder Kaffee
Der Brunnen geht wieder :-)

 


Archiv 2012
Inhalt:
Apfelsaftvergleich
Sauerkrautherstellung
Energetisierung von Wasser
Parasolpilze trocknen
Hagebuttenmarmelade herstellen
Apfelsaft mit Meerrettich konservieren
Hagebuttenmus
Der Rosablättrige Egerlingsschirmling
 


zurück