Unser Aussteigerleben - Neues von der Scholle

Die Scholle ist das Land des Bauern, auf dem er wohnt und es bewirtschaftet, und von dessen Früchten er lebt. Ich habe diesen alten Begriff bei Viktor Schauberger gehört. Der Begriff wird auch als Metapher für Heimat gebraucht.


 

Wir verkaufen die Scholle :-) :-) :-) - 19. Juni  2018

Seit ziemlich genau 6 Jahren wohnen wir nun in Ungarn. Seither legen wir Permakulturbeete an, renovieren das Haus, renaturieren das Land, pflanzen Obstbäume und Beerensträucher. Wir haben sogar eine Teichanlage mit einem kleinen Badeteich betoniert,  :-) Helmut benötigte dafür fast das ganze letzte Jahr. Alles wurde liebevoll von Hand geformt. Ich hab in dieser Zeit die beheizbare Außenbadewanne gebaut. Es ist alles wunderschön, wir haben uns verwirklicht und künstlerisch betätigt. Wir haben die Zeit genossen und wir haben uns die ganzen Jahre weiterentwickelt, gesundheitlich, körperlich, handwerklich, gartenbaulich und auch spirituell. Aber nun scheint die Zeit in Marcali zu Ende zu gehen, uns zieht es weiter. Wohin genau steht noch nicht fest.

Schaut euch die Bilder an. Wer sich berufen fühlt, kann uns gerne besuchen und alles anschauen. Wer Fragen hat soll sich nicht scheuen, wir antworten gerne :-)

Ein paar Eckdaten folgen nach den Bildern :-)
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



 



 



 

 



Ideal für Selbstversorger :-)

 

Wohnfläche 72qm, 2 große Zimmer, großer Vorraum, Wohnküche, Speisekammer, Bad, WC, Dachboden ausbaubar, Keller, Lehmscheune, Abstellraum, kleine Werkstatt. Holzofenheizung. Ca. 35qm großer gepflasterter Hof vor dem Haus. Satelliten Anlage fürs Internet. Brunnen mit basischem Wasser.

Parkähnlich angelegter Garten auf ca. 2000qm. Massiv betonierte Teichanlage mit Schilf, Goldfischen und Fröschen unterteilt in 3 Becken. Inklusive kleinem Badeteich und Naturfilterteich.

Hochbeete in Permakultur. Der Garten ist mit einem Naturzaun eingefasst, und ist uneinsehbar. Auf dem Grundstück befinden sich 2 große Birken, Apfelbäume, Kirschbäume, Morellenbäume, Pfirsichbäume, Pflaumenbäume, Walnussbäume, Himbeersträucher, Brombeersträucher, Hagebuttenbüsche, Topinambur und anderes.

Eine beheizbare Aussenbadewanne sorgt im Sommer für Abkühlung und im Winter für Entspannung.

Ca. 5000qm wurden die letzten 6 Jahre renaturiert und es befindet sich ein junger Akazienwald im Wachstum.

Es gibt mehrere kunstvoll angelegte Wassersammelbecken. Insgesamt können ca. 3000 Liter Regenwasser zum gießen gesammelt werden.

Ein stabiles Tunnelfoliengewächshaus (Gerüst aus Stahl) mit 30qm Fläche liefert im Frühling Spinat und Rucola.

Das Haus wurde ständig renoviert und gepflegt. 8 zusätzlich eingebaute Holzfenster sorgen für viel Licht und Behaglichkeit.

Das Anwesen ist ideal für Selbstversorger. Es befindet sich in einem kleinen Seitensträßchen, ohne direkten Nachbarn. Es kommt nur der Postbote ans Haus. Eingebettet von Wald und herrlicher Natur. Es singen den ganzen Tag Stare und Pirole, und ab dem späten Nachmittag die Nachtigall. Man ist auf dem Land und in der Natur. Wer es eher ruhig mag, ist hier richtig. Die nächste Stadt Marcali ist 10 Minuten entfernt.

Den Balaton erreicht man in 20 Minuten.

In Marcali findet man alles, was man braucht. Lebensmittelgeschäfte sind reich an der Zahl, ein Baumarkt, Elektrogeschäft, Gartenbedarf und Gärtnerei, Werkzeugladen, Schreinerei, Glaserei, Stoffgeschäft, Gemüsehändler, Bibliothek, Optiker, Ärzte, Thermalbad, Cafes mit WLAN und Restaurants sowie Banken und Versicherungen.
In Keszthely gibt es sogar ein Sportstudio, wo den ganzen Tag der Chef singt und Witze macht :-)

Preis 99.000 Euro

Verkauf von privat, es fällt keine Provision an. Unser Anwalt in Marcali spricht gut deutsch, der schaukelt die Sache mit dem Vertrag :-)
Man kann übrigens seinen Wohnsitz in Deutschland oder wo auch immer Du herkommst, belassen und hier in Ungarn ein Haus kaufen. Man kann sich aber auch in D abmelden und sich hier anmelden, das ist auch kein Problem :-)  Mail an Marion

 

 

Mariendistelsamen zur Leberentgiftung - 5. Juni  2018

Habt ihr euch auch schon gefragt, warum eure Haut so schlecht wird? Pickel, graue Stellen, schlaff, Falten, diverse Unreinheiten usw. Ich bin auf einige Informationen gestoßen, und auch darauf, wie sich die Leber äußert, die voll mit Giften ist und deshalb nur noch schlecht funktioniert. Hier ein paar Anzeichen, die man sich mal anschauen sollte, wenn die Leber Probleme hat.

-Schlappheit und Müdigkeit
-Verdauungsprobleme
-Gelbfärbung der Haut und Nägel
-Dunkler Urin
-Hautunreinheiten

 

Aber es gibt wie immer eine Art Wundermittel aus der Natur :-) Mariendistelsamen! Sie enthalten einen Wirkstoff, der sich Silymarin nennt. Dieser Wirkstoff regt die Leber dazu an Galle zu produzieren, welche die Verdauung wieder in Fahrt bringt. Die Mariendistelsamen helfen die Leber wieder zu regenerieren und sie reinigen sogar den Darm :-)

Ich mahle mir täglich (10 Tage lang) 8g der Samen. Man muss das aber vorsichtig in einem kleiner Mixer tun, oder mit Mörser und Stößel arbeiten. Denn das Silymarin ist hitzeempfindlich, es darf nicht wärmer als 40 Grad werden, sonst verliert es seine Wirksamkeit.

Ich nehme 45 Minuten vor dem Essen jeweils 4 Gramm der gemahlenen Samen in den Mund und speichle das Ganze ein. Dies dient zur schnelleren Verdauung. Ich trinke dann ein großes Glas Wasser nach, so ca. 400ml.

Die gemahlenen Samen haben übrigens noch einen schönen Effekt auf die Darminnenwände :-) Sie wirken wie ein Peeling und putzen von innen. Ich mahle die Samen mit meinem kleinen Mister Magic Mixer. So ca. 3 bis 4 Sekunden, dann mache ich eine Pause, damit keine Hitze entstehen kann, die das Silymarin zerstören würde. Dann noch mal 3 bis 4 Sekunden mahlen, fertig :-)

Meine Erfahrung bisher ist sehr gut. Das Hautbild wurde deutlich besser. Mein Bauch wurde kleiner, und ich wurde allgemein wacher. Der Hunger ist auch deutlich weniger geworden, die Samen sättigen ganz schön.

Nach den 10 Tagen kommt eine Phase von ca. 4 Wochen, in welcher man nur noch die Hälfte der Menge zu sich nimmt, also jeweils 2 Gramm vor den Mahlzeiten. Ich esse nur 2 mal am Tag, deshalb sind es bei mir immer 2 Portionen :-)


So sehen die gemahlenen Samen bei mir aus. Man sieht deutlich, dass es noch Spelzen darin gibt, die sind zuständig für das Darmwandpeeling :-)

 

Tipp:
Alepa® Mariendistel Bio-Leber- Tonikum gugg!


Buchtipp:
Heilerin Mariendistel
Nicht nur bei Lebererkrankungen, Reizmagen und Gallenbeschwerden

Buchtipp:
Leber & Galle entgiften und natürlich stärken

Leber & Galle entgiften und natürlich stärken


  
Und das hier ist noch ein Bildchen aus dem Garten. Die Mohnblumen blühen grad so elfenartig in unseren Hochbeeten :-) Sie wiegen sich im Wind und sind so sanft, man meint sie kommen von wo anders her ..... ;-) 
 

 

 

 

Kleiner Gartenrundgang - 1. Juni  2018

Habt ihr etwas Zeit mitgebracht? :-) Ich bin mal durch den Garten geschlendert. Ein Drittel davon zeige ich euch per Video, das restliche Land gestaltet momentan die Natur selber ;-)

 

 

 

 

Wie das gestern geregnet hat :-) - 23. Mai  2018



 

 

 

 

Wie man die Kräuselkrankheit ganz schnell in den Griff bekommt - 06. Mai  2018

Mittlerweile kennt das jeder. Die Blätter an den Bäumen kräuseln sich ein und färben sich rötlich. Der Baum ist krank. Wir stellen das nur an den Bäumen fest, die von der Gärtnerei sind. Also bei den manipulierten Bäumen. Pfirsiche, die aus altem Saatgut aufgehen, haben sowas nicht. Da wir auch Pfirsichbäume aus der Gärtnerei gekauft haben, kennen wir dieses Problem zur Genüge.

Aus der Elektrokultur habe ich nun einen Tipp ausprobiert. Man legt um den Stamm einen Kupferdraht. Man sieht es auf dem Bild. Der Draht soll nicht waagerecht am Stamm entlanglaufen, sondern um 30 Grad nach unten gekippt werden. Die Enden sollen auch nicht überlappen, sondern offen sein.

Ich habe vor 2 Wochen einen Pfirsichbaum, der im Kräuterbeet aufgegangen ist, in einen Eimer umgesetzt. Normalerweise geht das nicht, hat man mir gesagt. Der Baum wird eingehen. Weit gefehlt! :-) Der Baum hat alle Kräuselblätter abgeworfen und hat zusätzlich 3 neue Triebe am Stamm ausgebracht, die mittlerweile schon 25cm lang sind. Er hat neue Blätter bekommen, die sattgrün und gesund sind.

Ein anderer Pfirsichbaum, der schon 4 Jahre bei uns ist, hat sich auch prächtig erholt. Die Kräuselblätter wachsen nicht weiter, er wirft sie ab. Und es kommen kräftige grüne Blätter :-) :-) :-) Was sagt man dazu? Ich habe nur diese Kupferspirale um den Baum gemacht.
Hier das Video, wo das erklärt wird. 


Hier sieht man am Ende des Blattes den kräuseligen, rötlichen Teil. Am Anfang ist das Blatt aber schon gesund. Und darüber kommen schon kräftige, neue Blätter.

 

 

Auch hier in der Mitte das Bildes, kräuselige Blätter. Darüber schon viele neue gesunde Blätter.

 



Hier sieht man es noch deutlicher. Links im Bild rote, kräuselige Blätter. Rechts im Bild neue kräftige Blätter :-)

 



Hier sieht man meinen angebrachten Kupferdraht. Der Draht darf nicht direkt auf den Stamm angebracht werden. Denn es läuft durch den Draht natürliche Elektrizität. Das spürt man aber nicht, keine Angst :-) Ich habe einfach ein Stück Stoff um den Baum gewickelt. Wichtig ist, dass der Draht um 30 Grad nach unten geneigt angebracht wird. Anschließend einfach 2 Wochen warten :-) und staunen! :-)
Ich habe übrigens den Kupferdraht aus einem Rest Stromkabel genommen. Man muss nix extra kaufen ;-) 

 

 


 

Impressionen vom beginnenden Frühling- 23. April  2018

Der Frühling ist da :-) Es ist immer wieder von neuem erstaunlich mit welch überwältigender Kraft der Frühling hereinbricht. Zuerst freut man sich über das zarte Grün, endlich wieder frische Vogelmiere für den köstlichen Grünen Smoothie ... und schon 3 oder 4 Tage später steht man fast in einem Urwald :-) Aber seht selbst ....

Die Melisse gedeiht prächtig, sie macht sich sehr gut im Grünen Smoothie :-)  

 



Das ist unser Wasserauffangbecken.




Die Japanische Quitte blüht wunderschön rotorange. 

 



Das ist eines unserer Wasserbecken, die sich im Garten entlangschlängeln.

 



Ein romantisches Plätzchen am Teich.

 

  

 

 

 

Was man/frau so macht, wenn der Frühling nicht kommt ;-) - 27. März  2018

Der Frühling ist um diese Zeit in Ungarn eigentlich schon da. Dieses Jahr hat ihn irgendwer vergrault ;-) Es ist zwar schon wärmer, aber nachts haben wir immer noch Minusgrade und tags viele Wolken. man kommt sich fast schon vor wie in Deutschland ;-)

Nun denn .... der große Nussensack in der Küche will geleert werden. Walnüsse verwenden wir für Rohkostapfelkuchen und natürlich zum einfach so essen. Walnüsse habe ich schon als Kind gerne verspeist :-) Diese hier sind selbst gesammelt, vom eigenen Land und von Freunden, aber auch einfach von Feldrändern, wo sich niemand mehr kümmert. Vom Geschmack her sind sie unvergleichlich mit gekauften Walnüssen. Walnussbäume gibts hier südlich vom Balaton wie Sand am Meer. Die wachsen überall, und die Ungarn lassen die Walnussbäume auch stehen.


  


 

Oh es klingelt jemand an unserer rostigen alten Handglocke :-) hm .... wer ist das denn, blauer Arbeiteranzug, ungarische Flagge drauf. Eventuell der Wasserableser? Ach herrje nein, es ist die ungarische Polizei :-) Sehr freundlich, wie immer ;-) Ob sie in der Eisdiele sitzen, oder dir sagen, dass du dein Licht bitte am Auto anmachen sollst, immer sehr freundlich.

Die beiden können soviel deutsch, wie wir ungarisch :-) Einer zückt das Händie und ruft die Übersetzerin an. Wir haben im Internet bestellt und nicht bezahlt. Oha :-) Eine lustige Verwechslung kommt da auf uns zu, denke ich mir. Denn es ist garnicht möglich hier im Netz was zu bestellen und nicht zu zahlen. Entweder muss man mit Kreditkarte zahlen, Bankkarte oder per Nachnahme. Rechnung gibts schlicht nicht. Wir sind ratlos und sagen der Übersetzerin, dass wir keinen blassen Schimmer haben. Sie lädt uns ein in ihr Büro. Na gut, machen wir, warum nicht, anschliessend gehen wir noch ins Cafe und besuchen dort eine Freundin, die dort arbeitet. Das beschließen wir kurzerhand,  .... :-)
Der Polizist zeigt uns noch beim Gehen den Betrag und sagt "Uhuaaaahhhh" und lacht .... Es handelt sich um 12 Euro :-) Das ist Ungarn, so unernst wie ein Becher Eis :-)

Nachtrag am 29. März :-)
Also, die Sache war ganz anders .... :-)
Das ungarische Webáruház (Internetkaufhaus) hat wohl bei vielen Leuten kleine Beträge abgebucht obwohl keine Waren bestellt wurden. Und nun wollte man von uns wissen, ob bei uns auch abgebucht wurde. Schon seltsam, diese Internetseite ist recht bekannt, wieso die sowas machen? Aber man wundert sich grad allerortens. Die Immobilienpreise steigen um ein Drittel, und die Makler verlangen horrende Provisionen. Ich glaube die Ungarn drehen grad a bisserl durch, weil Geld ins Land kommt .....


Meine Socken warten ....
Ich bin ein ganz großer Sockenstricker. Sockenstricken ist Meditation :-)
Es macht mir Spass, die vielen bunten Farben neu anzuordnen. Ich stricke die Wolle nicht so vom Bobbel wie sie kommt, ich mach das so wie es mir gefällt. Da kommen manchmal richtige Kunstwerke dabei raus :-)


  

 


Wo wir schon bei der Meditation sind. Seit einiger Zeit sitze ich einfach aufs Sofa und schaue zum Fenster hinaus. Manchmal mache

ich auch die Augen zu, und falle in diesen Zustand, wo Raum und Zeit keiner kennt, und wo auch mich keiner kennt :-) Dieser Zustand, wo, wie Osho es einmal sagt "Sich unerhörte Dinge ereignen" weshalb man darüber auch nicht sprechen kann :-)


 

 

 

Und dann sind da ja noch die Tomatenpflänzchen, die sich gen Sonne recken und warten und wachsen und sich dem draußen entgegenstrecken :-)
 

 

 

 

 

Ein paar Impressionen von der Scholle, bevor der Frühling kommt - 05. März  2018

Der Wintereinbruch vor 3 Wochen war schon sehr ungewöhnlich. Es roch schon nach Frühling und das Grün sprießte schon.

Wir hatten vor 4 Tagen enorme Minus 20 Grad nachts. So eine Kälte hatten wir hier noch nicht, zumindest nicht seit wir hier sind, seit 2012. Momentan schaue ich der Wachholderdrossel und der Amsel zu, die sich um einen Apfel, der im Schnee liegt, streiten. Grad hat die Wachholderdrossel die Oberhand, aber das ändert sich dauernd ;-) Wir haben allerlei Besuch hier. Der Kleiber, der Buchfink, die Meisen, eine Amsel, der Kernbeisser, der nur als Paar die Bühne betritt ;-) zur Zeit sind es bestimmt 10 Paare bei uns im Garten. Ein ruhiger und sehr hübscher Vogel.

Vor ein paar Tagen beobachtete ich etwas, das geht mir noch immer nicht aus dem Kopf. Ein Sperling oder auch Spatz genannt, auch ein ganz angenehmer Zeitgenosse, friedlich und fidel, packte unvermittelt einen Kernbeisser am Schnabel und schüttelte diesen. Der Kernbeisser ist gut doppelt so groß! Der Kernbeisser, sichtlich verwirrt trat 2 Schritte zurück und guggte platt gesagt, ganz dumm.
Der Spatz drehte sich um und widmete sich weiter der Futtersuche. Sowas Lustiges hab ich noch selten gesehen. Dem Spätzlein machte wohl die Kälte zu schaffen, oder probierte er eine neue dynamische Meditation aus? ;-)

Jetzt hat die Wachholderdrossel die Macht über den Apfel im Schnee. Aber die Amsel sitzt dicht neben dem Geschehen und beäugt genau, dass ihr auch ja nichts vom Apfel abhanden kommt, das ihr zustehen würde ;-) Huch! jetzt fressen sie gemeinsam ... :-)  Ja, wozu der Schnee und die Kälte im Stande ist, aus so kleinen Wesen eine Gemeinschaft heraus zu kitzeln, gell :-)


Der Kernbeisser, tritt nur in Paarformation auf und ist sehr friedlich. Nerven hat er auch. Wenn alle anderen wegfliegen, weil wieder mal nix war, dann bleibt er sitzen und guggt vor sich hin :-)
 




Der Grünfink, ganz bescheiden und zurückhaltend im Hagebuttenbusch

 

 

Die Wachholderdrossel :-) Aufgeplustert und das Federkleid zum runden, dicken Ball geformt.

 


 

Der Specht, dieser windige Kerl .... hübsch leuchtet sein Rot im Schnee, aber Vorsicht ist geboten, alles was Holz ist wird von ihm durchlöchert :-) ... er versuchte sogar das Futterhäuschen anzupekern, das passte den Meisen nicht, die jagten ihn erst mal fort.

 


 

Meisenparty :-)

 




Das Rotkehlchen, scheu und hübsch :-)

 



 

Die Amsel, die Einzige derzeit im Garten, ein seltener Gast.

 

 

 

Ja, was bleibt da übrig, wenn der Garten so schön verschneit ist. Die Vögel zufrieden unsere angebotenen Körner und Obst verspeisen ...
Na klar :-) Ein Rohkostkuchen für uns :-)

 


 

Herrlich :-) Das Rezept steht im Archiv 2017 bereit, wer das nachmischen möchte. Backen fällt ja bei diesem Kuchen aus :-)

 

 



 

Archiv  2017

Inhalt:
Entgiftung und Umstellung auf Rohkost
Rohkostrezepte für Leinsamencräcker, Kuchen, Salate usw.
Rohkostsäfte
Grüner Smoothie
Schwefelkur nach Dr. Probst
Sprossenherstellung
Kräuter aus dem Garten
Wieso Rohköstler oft so grau im Gesicht sind
Das Büffelreservat in Ungarn
Unsere Badeteichanlage Im Garten
Entgiftungsprobleme
 


Archiv  2016

Inhalt:
Aussaatkalender erstellen
Impressionen aus dem Garten
Gemüsebrühe selbst herstellen
Tomatillos einkochen
Ein großer Wirsing
Thymiantee und Weihnachtskonfekt
1,5 Kilo Rote Beete!
 


Archiv  2015
Inhalt:
Der Frühling ist da
Entgiften mit Koriander
Impressionen aus dem Garten
Die ersten Kirschen

Die ersten Schnecken und wie man sie austricksen kann ;-)

Kennt ihr Maulbeeren?
Gurken einmachen ohne erhitzen
Die Kiwanos beginnen Früchte zu tragen
Unser wundervoller wilder Pfirsichbaumm
Noch ein paar Herbst Impressionen .... sehr schöne Bilder :-)
Die letzte Paprika dieses Jahr


Archiv August bis Dezember 2014
Inhalt:

Der erste Versuch einer lockeren Hofgemeinschaft auf der Scholle, oder wie es nicht geht
Ein neues Fenster
Wintervorrat
Was ist Crosne?
Gesundes Brot
Eintopf
Kartoffel-Apfel-Teilchen
Unser gigantischer Topinambur
Apfel-Kirsch-Kuchenn
Gebackener Tee
Apfelsaft
Eine gemauerte Gartenwanne
Kräuter trocknen
Reiche Ernte
Basilikumpesto
Solarofenn


Archiv Januar bis Juli 2014
Inhalt:
Haltbarmachen ohne Hitze
Die kanadische Goldrute als Heilmittel bei Mehltau
Mangoldrippchen als Rohkost
Ambrosia ist eine Heilpflanze
Unser Kartoffelturm
Blumige Impressionen
Salat, selbst gezogen und die Veränderung
Verwirbeltes Wasser - meine Erfahrung damit

 

Archiv Juli bis Dezember 2013

Inhalt:
Kürbislager
Mexikanische Tomatillos
Eingelegte Minitomaten
Gesundes Essen
Ungarische Wildpflaumen
Wäsche von Hand waschen



Archiv Januar bis Juni 2013

Inhalt:
Impressionen von den Hügelbeeten
Kleingetier im Garten
Der Holzwall
Ein Tag aus unserem Leben
Das Kräuterbeet
Salat aus dem eigenen Garten
Frühling
Winter
Bananenküchlein
Eine Schüssel voll Grün
Schokotaler
Die neue Küche
Zuckersucht
Ziemlich viel Schnee
Gesunder Kaffee
Der Brunnen geht wieder :-)

 


Archiv 2012
Inhalt:
Apfelsaftvergleich
Sauerkrautherstellung
Energetisierung von Wasser
Parasolpilze trocknen
Hagebuttenmarmelade herstellen
Apfelsaft mit Meerrettich konservieren
Hagebuttenmus
Der Rosablättrige Egerlingsschirmling
 


zurück